‚Mit Behinderungen ist zu rechnen‘

FHP 40 besucht die Ausstellung im Kreishaus

fhp40museum2015

 

Die angehenden Heilerziehungspfleger haben sich, im Rahmen des Kunstunterrichts, die Ausstellung von 40 ‚unkorrekten‘ Cartoons von Phil Hubbe angesehen und waren begeistert.
Phil Hubbe, der selbst an MS erkrankt ist, thematisiert typische Situationen aus dem Alltag von Menschen mit Behinderung: bitterböse! „Echt krass!“ „Oh mannomann!“ Waren dann auch die ersten Kommentar der Studierenden. Darf man sowas? Diese Frage wurde für die Studierenden eindeutig beantwortet: Ein Besucher der Ausstellung, selbst ‚Rollifahrer‘ lachte schallend und war völlig begeistert. Fasziniert waren sie auch von den zeichnerischen Fähigkeiten Phil Hubbes: alle Cartoons wurden als Originale präsentiert. Aquarelle/Zeichnungen vom Feinsten.
Das Fazit war unisono: Klasse, das hat sich wirklich gelohnt, wir werden den weiter auf facebook ‚verfolgen!‘

Text und Foto: Brigitte Hermann-Wyrwa